Manfred Klinkebiel (Jopapa)

BIOGRAFIE

Manfred Klinkebiel wurde 1954 in Oldenburg geboren. 1964 erhielt er seinen ersten Klavierunterricht. Nach vielfältigen musikalischen Aktivitäten schon während der Schulzeit (Kirchenmusik-C-Examen, private Unterrichtstätigkeit) studierte er zunächst an der Fachhochschule für Kirchenmusik in Herford/Westfalen und legte dort das B- und A-Examen ab (Klavier: Hermann Iseringhausen; Orgel: Martin Lücker). Bei Prof. Burghard Schloemann beschäftigte er sich intensiv mit Kompositionsstudien in barocker und zeitgenössischer Musik. Zwei parallele Aufbaustudiengänge führten Manfred Klinkebiel nach Stuttgart zu Prof. Helmut Lachenmann (Kompositionsstudien) und zu Prof. Manfred Schreier (Künstlerische Reifeprüfung im Fach Chordirigieren). 1984 übernahm er eine Dozentur für Chorleitung und Neue Musik an der Hochschule Hildesheim im Fachbereich Kulturpädagogik. Bis 1987 arbeitete er gleichzeitig im nebenamtlichen Kirchenmusikerdienst und gründete eine kirchliche Kinder- und Jugendmusikschule. In diese Zeit fiel der Beginn seiner nachhaltigen Beobachtungen kindlicher Gestaltungs- und Entwicklungsvorgänge, die schließlich in sein eigenes Gestaltungskonzept (unter dem Fantasienamen JOPAPA) in Komposition, Malerei und Textarbeit einflossen. 1988 zog Manfred Klinkebiel nach Oldenburg zurück. Privatmusikunterricht, Konzerte (Orgel, Cembalo), Chorleitung und Komposition standen im Vordergrund. Seit 1990 arbeitet Manfred Klinkebiel an der Universität Oldenburg als Dozent für Orgel- und Klavierspiel und als Leiter des Hochschulchores. Seit den 90er Jahren erweiterte er sein JOPAPA-Konzept zu einer „Konkreten Philosophie“, deren Überlegungen in Komposition, Bildgestaltung und im gesamten sonstigen Tätigkeitsbereich umgesetzt werden.

BIOGRAPHY

Manfred Klinkebiel was born in Oldenburg, Germany, in 1954, and took his first piano lesson in 1964. He involved himself in numerous musical activities already during his early school years, attaining the church music „C-Examen“ as well as maintaining his own private studio, and he went on to attain the „B-Examen“ and „A-Examen“ in church music at the Fachhochschule für Kirchenmusik at Herford in the German province of Westfalia, where he studied piano with Hermann Iseringhausen and organ with Martin Lücker. In compositional studies with Professor Burghard Schloemann, he also undertook intensive study of Baroque and contemporary music. Two parallel courses of study, composition and choral conducting, led him to Stuttgart, where he attained his degree in composition with Professor Helmut Lachenmann and his degree in choral conducting („Künstlerische Reifeprüfung im Fach Chordirigieren“) with Professor Manfred Schreier. In 1984, he assumed the Lectureship for Choral Conducting and New Music at the Hochschule at Hildesheim, Germany, in the Cultural Pedagogy Department. Also during that time, until 1987, he served as a church musician on the side and founded a church music school for children and youth. This time marked the beginning of his continual observations of the processes involved in childhood development and creativity, observations which greatly influenced the formation of his „Gestaltungskonzept“ – roughly translated from the German as „concept on creativity“ – in composition, painting and text work, a concept he imaginatively entitled „JOPAPA“. Manfred Klinkebiel moved back to Oldenburg in 1988, where his focus shifted to teaching, giving concerts (on the organ and cembalo), choral conducting and composing. Since 1990, Klinkebiel has been working at the University of Oldenburg as Docent for Organ and Piano Performance and as Director of the Conservatory Choir. Since the 90s, he has expanded his JOPAPA concept into a concrete philosophy, implementing its thoughts in compositions, pictorial creations and all other creative fields.

(English translation by Gratia Stryker-Haertel)

Werke bei Inventio

Works published by Inventio




Webseite des Komponisten: www.jopapa.de

Artist’s Website: www.jopapa.de