Tonnie de Graaf

BIOGRAFIE

Tonnie de Graaf wurde am 13. September 1926 in Nijmwegen (Holland) geboren. Nach dem frühen Tod des niederländischen Vaters ging die deutsche Mutter 1937 mit den beiden kleinen Söhnen zurück in ihren Heimatort Stadtoldendorf im Weserbergland, wo der Komponist aufwuchs. Mit nur 17 Jahren wurde er 1944 eingezogen und musste das letzte Kriegsjahr als Soldat durchstehen, was mit einer Verwundung tiefe Spuren hinterließ. Sein Studium für Komposition und Klavier absolvierte er bei Werner Oehlmann und Siegfried Schultze in Braunschweig. Sowohl der Tod des Vaters als auch die Kriegsfolgen führten dazu, dass für weitere Studien die finanziellen Mittel fehlten. So wirkte er als freischaffender Komponist und Pädagoge Zeit seines Lebens in Stadtoldendorf. Eine gute Ehe, ein glückliches Familienleben mit zwei Töchtern waren fester Rückhalt und Stärkung in allen Höhen und Tiefen, die das Leben allgemein wie auch der schöpferische Prozess des Komponierens mit sich brachten. Nach langer, schwerer Krankheit starb er im Alter von 70 Jahren am 20. Februar 1996.
   Das Oeuvre von Tonnie de Graaf besteht schwerpunktmäßig aus Werken für bzw. mit Klavier. Sein Werkverzeichnis umfasst zwölf Klaviersonaten, zahlreiche Klavierstücke (zu Zyklen unterschiedlicher Länge zusammengefasst), Lieder für Gesang und Klavier, sieben Werke für Sprecher/in und Klavier sowie eine Suite für Orchester und ein Concertino für Klavier und Streichorchester. Die Werke des Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind der strengen, unerbittlichen Selbstzensur des Komponisten zum Opfer gefallen. Aus diesem Grund zeigt das von ihm als Opus 1 bezeichnete Werk, die „15 Improvisationen“ für Klavier, bereits eine vollkommen ausgereifte Klangsprache und ist den späteren Kompositionen absolut ebenbürtig. Die Klavierkompositionen wurden mit großem Verständnis für die Möglichkeiten des Instrumentes geschrieben und liegen demzufolge gut in der Hand. Diese Musik ist nicht gegen, sondern für das Klavier geschrieben worden, was in der zeitgenössischen Musik nicht selbstverständlich ist. Auch wenn die Kompositionen nicht experimentell orientiert sind, so sind sie doch keineswegs konservativ- rückwärtsgewandt. Ein pianistisch sehr dankbares Repertoire abseits der gängigen Strömungen des 20. Jahrhunderts, das sich ohne jede billige Effekthascherei vollkommen auf eine Aussage von höchster Intensität konzentriert und dabei melodisch geprägte, eher zierliche Passagen mit Eruptionen großer Klanggewalt zu einem ausgewogenen Ganzen verbindet.

(Rebecca Bastemeyer)

BIOGRAPHY

Tonnie de Graaf was born in Nijmwegen in the Netherlands on September 13, 1926. Following the early death of his Dutch father, his German mother took her two young sons and moved back to her hometown of Stadtoldendorf in the German region of Weserbergland, where the composer subsequently grew up. In 1944, at the early age of 17, he was conscripted and had to survive the last year of the war as a soldier, during which time he was wounded and left with a deep scar. He completed his studies in composition and piano with Werner Oehlmann and Siegfried Schultze in Brunswick, Germany. Both the death of his father as well as the consequences of the war led to a lack of financial resources for de Graaf’s further studies, and due to these circumstances, he worked as a freelance composer and teacher in Stadtoldendorf for the entirety of his life. With a good marriage and two daughters, his happy family life provided him with solid support and backing, both in all aspects of life in general as well as for the creative compositional process. Following a long and difficult illness, he died on February 20, 1996, at the age of 70.
   Tonnie de Graaf’s oeuvre consists primarily of works for or with piano. His catalogue of works includes twelve piano sonatas, many piano pieces (combined to cycles of different lengths), songs for voice and piano, seven works for speaker and piano as well as a suite for orchestra and a concertino for piano and string orchestra. The works he composed during adolescence and adulthood fell victim to his strict and relentless self-censorship. For this reason, the work he designated as Opus 1, the „15 Improvisations for Piano“, already evidences fully mature compositional technique and is fully on par with his later works. His compositions for piano rest comfortably under the hands, evidence of his great understanding of the possibilities of the instrument; his music was written not against but for the piano, something that cannot be taken for granted in contemporary music. Though his compositions do not tend to be experimental, they are by no means conservative or backward-looking. His repertoire is a pianistically grateful one, a body of works that stands out from the mainstream trends of the 20th century; it is a repertoire fully concentrated on musical statements of the utmost intensity, combining melodic, delicate passages and eruptions of vast sound into a balanced whole.

(Rebecca Bastemeyer)

(English translation by Gratia Stryker-Haertel)

Werke bei Inventio

Works published by Inventio